Donnerstag, 14. Juni 2001
CKC unterstützt die Kampagne „DEUTSCHE GEGEN RECHTE GEWALT“
Das Braunschweiger Softwarehouse ckc unterstützt die Kampagne „DEUTSCHE GEGEN RECHTE GEWALT“ durch die Finanzierung eines Objektes der Kunstausstellung “... BLÜH IM GLANZE DIESES GLÜCKES ...“ Galerie Bongartz, Hannover, 14. 07. – 18.08. 2001.

Die Kampagne wurde bekannt durch Poster, die Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft zeigen, mit einem weißen T-Shirt und der Aufschrift „Ich bin stolz ein Deutscher zu sein“. Initiatoren dieser Kampagne sind u.a. Journalisten, Politiker und TV-Moderatoren. Die Initiative fördert ein Nationalbewusstsein, dass stolz darauf ist, in einem Land ohne Gewalt, Intoleranz und Fremdenhass leben zu können.

Die Firma ckc ag fühlt sich durch diese Initiative angesprochen, da es für sie als Braunschweiger Firma zur Normalität gehört, Mitarbeiter abhängig von ihren persönlichen Fähigkeiten und nicht von Äußerlichkeiten einzustellen.

So wie die Kunden der Firma (Banken und Versicherungen, Automobilindustrie und Telekommunikation) als Global Player weltweit agieren, kommen auch ihre Mitarbeiter aus unterschiedlichen Teilen unserer Erde. Für ein Wirtschaftsunternehmen darf es keine Benachteiligungen, aber auch keine Bevorzugung von Ausländern geben, denn für die Kunden ist die Qualität des Produktes und nicht die Nationalität des Mitarbeiters ausschlaggebend.

Die Firma ckc ag wurde 1989 gegründet; zwei Jahre später wurde z.B. ein in Griechenland geborener Deutscher als Programmierer eingestellt, der heute im Management der Firma arbeitet. Von den 120 Mitarbeitern sind 10% in anderen Ländern geboren oder aufgewachsen.

ckc empfindet diese Einstellung als Normalität für die Branche, für Braunschweig und für ihr Unternehmen.

ckc ag

Geschäftsleitung

Weitere Informationen unter
http://www.deutschegegenrechtegewalt.de